Digitale Pflege mit der Windows 365 Cloud

Moderne Pflege ist digital und effektiv. Doch oftmals verursacht die Technik hinter der Digitalisierung hohe Kosten. Ob im Unterhalt, der in der Anschaffung: Der klassische Computer mit passender Software ist für viele Pflegeeinrichtungen eine sehr teure Anschaffung. Da wäre es doch gut, wenn man ein digitales System aus der Cloud hätte. Genau hier setzt Microsoft Windows mit seinem neuesten Betriebssystem an. Die neueste Windows-Version verspricht, dass man mit einem einfachen Klicken direkt über das Internet auf einen vollumfänglichen Arbeitsplatz zugreifen kann.

Was hat es mit diesem Windows Cloud auf sich?

Cloud kommt aus dem englischen Sprachraum und bedeutet soviel wie «Wolke». Gemeint ist damit ein Netzwerksystem, welches für den User nicht sichtbar ist. Dieses Netzwerk kann durch den User nur online abgerufen werden. Es entsteht so ein virtueller Arbeitsplatz, für den man nur minimale Hardware und einen funktionierenden Internetanschluss braucht. Bis vor kurzer Zeit war das noch reine Fantasie, doch Microsoft Windows möchte diesen nächsten Schritt in der Entwicklung von Betriebssystemen gehen. Alles, was man jetzt noch braucht, sind ein PC und einen Internetanschluss. Ein klassischer Windows-PC mit vorinstalliertem System ist nicht mehr notwendig. Denn die für den Betrieb notwendige Software befindet sich in der Cloud und kann virtuell abgerufen werden. Jede Datei kann nun von mehreren zuständigen Stellen abgerufen und bearbeitet werden. Sie liegt dabei für den User nicht direkt greifbar auf einem Windows Server, auf den der User über sein Microsoft-Konto einen Zugriff hat. Wer schon länger Office nutzt, der kennt das Prinzip dahinter. Mit diesem nächsten Schritt erweitert Microsoft Windows die Idee von Office 365 und überträgt diese auf komplette Netzwerke.

Welche Vorteile bietet die neue Lösung aus der Cloud gegenüber Windows 10?

Mit Windows 10 konnten Pflegeeinrichtungen einen großen Schritt hin zur Digitalisierung des laufenden Betriebes machen. Die zahlreichen Schnittstellen, sowie die einfache Handhabung machten Windows 10 zu einer praktischen Lösung. In vielen Bereichen ist das neue Windows mit Windows 10 durchaus vergleichbar. Die Handhabung erfolgt immer noch sehr intuitiv, und noch immer können viele zusätzliche Programme genutzt werden. Der große Unterschied ist allerdings, dass nun keine teure Netzwerktechnik mehr benötigt wird. Microsoft ist mit Windows 10 den ersten Schritt in der nächsten Stufe der Digitalisierung gegangen, und setzt nun auf eine vollständige Vernetzung der verschiedenen Endgeräte über ein Netzwerk. Dazu gehört auch ein Angebot für einen umfangreichen Speicher, auf dem Dateien und Programme gespeichert und genutzt werden können. Pflegeeinrichtungen sparen hier Kosten und können darauf verzichten, mehrere Installationen zu verwalten und auf dem neuesten Stand zu halten. Denn ein Update erfolgt nun zentral, und braucht keinen Eingriff auf dem Gerät des Users mehr. Unter allen Windows-Betriebssystemen dürfte diese neueste Innovation von Microsoft der wohl größte Schritt hin zu einer vernetzten Welt sein. Die Konkurrenz, beispielsweise Apple und seine iCloud, bieten bei weitem noch nicht so viele Möglichkeiten und eine so hohe Zuverlässigkeit. Das neue Windows macht die Bearbeitung, das Speichern und die Vernetzung der Arbeitsplätze deutlich einfacher. Um zu starten braucht man nur die App, muss einmal klicken und die Zugangsdaten eingeben und schon kann es fast automatisch losgehen!

Von diesen Funktionen können Pflegeeinrichtungen profitieren

Vor allem der Speicher spielt natürlich eine große Rolle. Eine Datei muss nicht nur bearbeitet werden können, sondern braucht ebenso einen sicheren und zuverlässigen Speicherplatz. Mit OneDrive bietet Microsoft genau das, und davon sogar sehr viel. Es stehen immer mehrere GB an Platz zur Verfügung. Bei Bedarf kann der Speicherplatz zusätzlich erweitert werden, sodass im Endeffekt genauso viel Speicher zur Verfügung stehen kann wie bei der Verwendung von älteren Netzwerklösungen. Gleichzeitig sorgt die neue Art der Vernetzung für eine geringere Speichernutzung. USB-Sticks sind nun nicht mehr nötig, allerdings sind sie noch immer praktisch, wenn man eine Offline-Sicherung der Datei durchführen möchte. Auf den Online-Speicher kann man übrigens auch mit einem Mac zugreifen. Dadurch wird er deutlich flexibler verwendbar und kann Produkte der Konkurrenz, beispielsweise iCloud, locker schlagen. Mit dieser innovativen Netzwerktechnik lassen sich die Abläufe im praktischen Arbeitsalltag deutlich effektiver gestalten. Das spart Zeit, Kosten und jede Menge an Aufwand. Natürlich können auch weiterhin zusätzliche Programme, welche speziell für die Pflege entwickelt wurden, genutzt werden. In der Praxis ist es sogar so, dass sich die verschiedenen Programme deutlich schneller starten und bedienen lassen. Denn die Geschwindigkeit hängt nicht mehr vom PC, sondern von dem Windows Server und der Netzwerkgeschwindigkeit ab.

Deswegen sollten Pflegeeinrichtungen auf deutsche Experten setzen!

Trotz aller positiven Eigenschaften gibt es eine Reihe von Problemen. Da wäre an erster Stelle der Datenschutz zu nennen. Trotz der vielen GB an Speicherplatz ist klar, dass Microsoft ein amerikanisches Unternehmen ist und der User nicht den Speicherort der Datei wählen kann. Dazu braucht es eine Reihe von Einstellungen, die durch einen Experten durchgeführt werden sollten. Dieser Profi garantiert so die Umsetzung des deutschen Datenschutzrechts. Auch bei der Einrichtung von Windows 365 sollten Pflegeeinrichtungen auf Hilfe nicht verzichten. Denn um ein wirklich effektives Netzwerk zu gestalten, benötigt es eine weitere Schnittstelle. Microsoft Azure steuert die Zugriffe, und macht es dem Mitarbeiter möglich, einfach mit der App und einer E-Mail-Adresse auf seinen Arbeitsplatz zuzugreifen. Ebenfalls wichtig ist die Steuerung der Updates, die automatisch und zu passenden Zeiten durchgeführt werden müssen. Es gibt also viele Gründe, die für die Unterstützung durch Experten sprechen. Weitere Informationen zu diesem Thema findet man im Netz. Hier sollte man sich nicht verwirren lassen und auf Expertise setzen, die aus Deutschland kommt und die bestmögliche Qualität zu einem fairen Preis bieten kann!